Klimawandel in Bayern


Das Klima in Bayern verändert sich mit steigenden Temperaturen und geringerem Sommerniederschlag. Die Auswirkungen variieren je nach Region und Höhenlage. In den Alpen führt der Klimawandel zu Gletscherschmelze und Permafrostverlust, während Hitzewellen in dicht besiedelten Gebieten wie dem Main- und Donaugebiet zunehmen. Der Temperaturanstieg in Bayern liegt über dem deutschlandweiten Durchschnitt. Weltweit hat sich die Atmosphäre erwärmt, Schnee- und Eismengen sind gesunken, und der Meeresspiegel ist gestiegen. Zukünftige Klimaveränderungen hängen von sozialen, wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen ab. Eine ambitionierte Klimapolitik kann die Erwärmung verlangsamen, während ein Mangel an Maßnahmen zu einer starken Erwärmung führt. Die Niederschlagsentwicklung ist schwer vorherzusagen, aber extreme Ereignisse wie Starkniederschläge und Dürren könnten häufiger auftreten. Im Bild Temperaturveränderung von 1881 und 2022. Der Trend nach oben ist deutlich erkennbar.